Was setzt dich in Gang

 ...

was setzt dich in gang wenn der nebel nichts

bietet das deine richtung bestimmt: feuchtes

dichtes grau | in das musst du schauen wie der

maulwurf durch seine augenhaut: rauch fast

finster wie die nacht | er nimmt dir raum sicht

luft | zum anf√ľhlen ein so raues gewebe | aus  

dem kommst du nur √ľber die ohren hinaus

... 

 

barbara hundegger

 

Texte die mit eigentlich anfangen wechseln bei mir gerne die Richtung ūüėä So auch diesmal. Denn:

... eigentlich ist das ein ganz schöner Zustand. Zumindest könnte er es sein.

Ich habe zehn grosse und kleine Projekte im Kopf, manche bereits angefangen, manche nur besprochen, alle (fast) gleich spannend und ich könnte jede freie Minute damit verbringen.

Doch mich hemmt gerade ein Gef√ľhl des Gedr√§ngt-seins, ein Druck, etwas fertig zu machen zu m√ľssen, manchmal auch ein ganz starkes Gef√ľhl keine Zeit mehr zu haben und die Zeit unbedingt gut nutzen zu m√ľssen. Auch wenn es in der Realit√§t nur zwei oder drei wirkliche Terminvorgaben f√ľr die Projekte gibt, das also gar nicht notwendig w√§re.

Und es ist ganz deutlich der falsche Moment f√ľr Druck - Projekte in diesen Stadien brauchen Zeit und Ruhe zum Wachsen, Platz f√ľr Umwege und Geduld.

All das fehlt mir gerade.

Daurch wirken die vielen Ideen und M√∂glichkeiten die mir gerade wie bunte B√§lle durchs Hirn schwirren, nicht verheissungsvoll und vielversprechend sondern eher wie eine Last. Wie soll ich das schaffen, welches ist das 'wichtigste' (was f√ľr eine komische Frage) - und ich f√ľhle mich fast √ľberw√§ltigt von diesem Berg.

Dazu kommt eine enorme Termindichte und fertig ist eine ganz ungute Mischung aus Zeitnot und gef√ľhltem Druck und absehbaren Fehlstarts, weil ich ja eigentlich weiss, dass ich Ruhe und Musse brauche, um an meine Hirngespinste ranzukommen. 

Das ist jetzt wahrscheinlich der Zeitpunkt, einfach weiterzuarbeiten und nicht auf Ergebnisse zu sehen, Zeit f√ľr Disziplin und nicht f√ľr Spielereien. Ohren anlegen und durch ... der Wille setzt mich in Gang ... und die Hoffnung auf Licht und Spiel ...